Teppichreinigung – Dem Teppich genau auf die Faser schauen

Ein unachtsamer Moment, eine kurze Ablenkung, den Rotwein zu schnell eingegossen – schneller als einem lieb ist, kommt ein Fleck in den Teppich. Ganz ärgerlich wird es, wenn der Teppich neu war oder erst gereinigt wurde. In vielen Fällen helfen Omas Hausmittel, doch manchmal muss der Profi ran. Welche Reinigung die beste ist, hängt von der Beschaffenheit des Teppichs und dem Fleck an.

Kinderleicht – Hilfreiche Hausmittel

Wer Kinder oder Haustiere hat, wird sicher nahezu täglich mit Flecken im Teppich zu kämpfen haben. Doch viele Menschen möchten nicht auf Laminat oder ähnlichen Bodenbelag umsteigen, weil Teppich einfach gemütlicher ist und den Raum wärmer erscheinen lässt. Flecken, die durch Kinder oder Haustiere entstehen, sind oft genauso kinderleicht zu entfernen, wie sie in den Teppich hineingekommen sind.

Die guten alten Hausmittel von Oma wirken dort Wunder und sie sind wirklich in jedem Haushalt zu finden sowie kostengünstig. Die bekanntesten Fleckenmittel für den Teppich sind:

  • Backpulver
  • Zitronensaft
  • Handspülmittel
  • Essig
  • Kernseife
  • Salz
  • Waschmittel
  • Glasreiniger
  • Rasierschaum

Backpulver eignet sich nur für helle Teppiche, da es bleicht. Es hilft aber effektiv bei Verfärbungen, Kaffee- und Karottenflecken sowie Flecken mit öliger Substanz. Dafür warmes Wasser, Salz und Backpulver mischen, auf den Fleck geben. Mit einer möglichst weichen Bürste einarbeiten und nach 30 Minuten ein wenig Wasser auf die Stelle träufeln und mit einem Tuch aufnehmen. Nun mit klarem Wasser reinigen.

Anders sieht es bei Rotwein, Schokolade und Wachs aus. Schokolade geht spielend leicht mit heißem (nicht kochendem) Wasser und Handspülmittel raus, wenn der Fleck sofort behandelt wird. Gallseife geht ebenfalls. Bei Rotwein muss umgehend Jodsalz auf den Fleck gestreut und abgesaugt werden. Das mindestens 5 mal nacheinander. Danach mit Mineralwasser begießen und mit Küchenkrepp trocken putzen. Wachs geht am einfachsten wieder raus. Auf das Wachs Eiswürfel legen und nach einer halben Stunde mit einem Messer leicht anheben.

Zielstrebig gegen hartnäckige Flecken

Wenn Flecken schon länger im Teppich sind oder einfach zu viel Soße auf dem Boden gelandet ist, helfen oft nur Reinigungsmittel oder der Reinigungsgeräte. Entweder entscheidet sich der Anwender für Reinigungsschaum zum Sprühen aus der Drogerie oder er leiht sich ein Reinigungsgerät. Diese Geräte werden meist für einen bis drei Tage gegen eine Gebühr verliehen. Das Reinigungsmittel wird mittels des Geräts auf den Teppich gesprüht und muss dann eine Stunde einwirken. Danach muss der Teppich abgesaugt werden.

Bei Härtefällen: Hilfe vom Profi

Wenn alles nichts nützt und der teure Perser oder Kaschmirteppich gerettet werden muss, hilft nur professionelle Hilfe. Egal, ob Privat- oder Geschäftskunde, jeder kann diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Firmen wie Teppichreinigung Berlin sorgen für eine akkurate, hygienische und zuverlässige Tiefenreinigung jeglicher Teppiche, oft sogar mit Abhol- und Bringservice. Eine professionelle Teppichreinigung arbeitet mit umweltfreundlichen und materialschonenden Reinigern und Reinigungsmethoden.

Wer mag, kann sogar zusätzlich eine Reinigung und Entfernung von Milben, Hausstaub und Bakterien im Teppich in Auftrag geben. Das kompetente Personal achtet genau auf die Wünsche der Kunden und führt diese entsprechend aus. Professionelle Teppichreinigung ist oft die letzte „Reanimation“ des Teppichs, damit er nicht entsorgt werden muss.