Sauna kaufen – Worauf gilt es zu achten?

Eine eigene Sauna ist ein Luxus, der in den letzten Jahren immer erschwinglicher geworden ist und deshalb von immer mehr Menschen gekauft wird. Wer eine eigene Saunakabine zu Hause besitzt, hat jederzeit die Möglichkeit, sich eine Auszeit von den Strapazen des Alltags zu gönnen. Allerdings gibt es einige Dinge, auf die beim Kauf einer Sauna geachtet werden sollte.

Einbauen lässt sich eine Saunakabine in den verschiedensten Bereichen eines Hauses, sei es im Keller, im Badezimmer oder auch in einem anderen Raum. Möchte man ein einen fertigen Bausatz kaufen, kann man diesen meist auch ohne Profi-Kenntnisse selbst aufbauen. Wünscht man sich dagegen eine individuell gestaltete Saunakabine, ist die Beratung und Planung einer Fachfirma fast unerlässlich.

Diese Punkte sind beim Kauf einer Sauna wichtig

Wer eine Sauna kaufen möchte sollte im Vorfeld überlegen wo diese später aufgestellt werden soll. Dementsprechend müssen nämlich der zur Verfügung stehende Platz und weitere lokale Gegebenheiten berücksichtigt werden. Eine Saunakabine kann sowohl innerhalb eines Hauses als auch im Garten aufgestellt werden, allerdings muss das jeweilige Modell auch dafür geeignet sein.

Sollte eine normale Sauna nicht im Haus untergebracht werden können und eine Outdoor-Sauna keine Option sein, ist es am besten, sich zunächst von einem Experten beraten zu lassen. So können unter Umständen dennoch ungenutzte Freiflächen ausgenutzt werden, wie zum Beispiel leere Bereiche unter Dachschrägen oder andere Nischen. Hier könnte dann eine maßgefertigte Saunakabine Platz finden.

Zu einem der wichtigsten Kriterien zählt darüber hinaus die Auswahl des richtigen Holzes. Wer sich eine hochwertige, langlebige und robuste Sauna wünscht, sollte in diesem Punkt keine Kompromisse eingehen. Idealerweise sollte es sich um unbelastetes Holz handeln, das im Rahmen nachhaltiger Fortwirtschaft kultiviert wurde. Heimische Hölzer sind immer eine gute Wahl und belasten zudem die Umwelt nicht.

Beim Bau der Sauna dürfen zudem keine Fehler passieren – denn diese führen unter Umständen später zu baulichen Schäden, die teure Reparaturen nach sich ziehen können. So darf das Holz zum Beispiel in keinem Fall zu dünn sein. Es sollte mindestens eine Dicke von 55 mm aufweisen und erfordert eine professionelle Dämmung. Dadurch werden Wärmeverluste vermieden und es muss weniger Energie zur Beheizung eingesetzt werden. Gleichzeitig optimiert eine gute Dämmung das insgesamte Klima innerhalb der Saunakabine.

Ausstattung der Sauna

Eine weitere entscheidende Überlegung ist die Ausstattung der Sauna. Hier hat jeder Nutzer seine eigenen Vorlieben: Während der eine lieber sitzt, wünscht sich der andere einen Liegeplatz. Zudem gibt es unzählige Extras wie Stereoanlagen und Mp3-Player, Lichteffekte oder auch Aromatherapie.

Auch muss geklärt werden, ob in der Saunakabine eine feuchte oder trockene Wärme herrschen soll. Heutzutage gibt es beim Kauf einer Sauna kaum Grenzen. Genau deshalb ist es so wichtig, die Heimsauna sorgfältig und unter Berücksichtigung der individuellen Wünsche mit Experten zu planen.