Rohrreinigung – Teil der Instandsetzung von Gebäuden

Jedes System aus verbundenen Rohrleistungen befördert Flüssigkeiten, Schlämme und andere fließfähigen Stoffe. Sind die Verbindungsstellen oder Rohre selbst mit groben Verunreinigungen zugesetzt, müssen diese schnell entfernt werden. Denn die gestauten Rohrinhalte könnten ansonsten die Bausubstanz beschädigen und / oder Bewohner von Gebäuden gesundheitlich gefährden.

Verfahren der Rohrreinigung

Rohrleitungssysteme kommen in jeder Branche und vielen Varianten vor. Bezogen auf Immobilien kommen überall Wasserleitungen und Abwasserleitungen vor. Sie sind gleichzeitig eines der sensibelsten Rohrleitungssysteme. Eine Verstopfung entsteht dort meistens allmählich. Ist der Rohrpunkt verschlossen, quellen nachfolgende Flüssigkeit oder Schlamm zurück zum Eingabepunkt.

Die Folge sind verstopfte und übelriechende Toiletten oder nicht mehr nutzbare Duschkabinen, Waschbecken oder Badewannen. Abhilfe ist schnell nötig. Denn durch Stauwasser können Fliesen und Putz beschädigt werden. Wird der Toiletteninhalt nicht sofort abgeführt, hat dies auch hygienisch enorme Nachteile. Bei der richtigen Rohrreinigung helfen Fachunternehmen auf unterschiedliche Weise.

Bei einer chemischen Rohrreinigung werden Verstopfungen mit Hilfe ätzender und auflösender Mittel behandelt. Eine mechanische Rohrreinigung ist umweltschonend, aber aufwändig. Sie wird vor allem zum Entfernen von Schlämmen aus Rohrleitungssystemen eingesetzt. Das On-Line-Verfahren bei der Rohrreinigung hat nichts mit dem Internet zu tun.

Vielmehr fährt ein Reinigungskörper in Übermaß gegenüber dem Innendurchmesser durch ein verstopftes Rohr und schieben die Verstopfung somit aus dem Engpass hinaus. Als Off-Line-Rohrreinigung wird die Rohrreinigung durch Temperatureinsatz bezeichnet. Sie kann nur bei hitzebeständigen Rohren eingesetzt werden.

Rohrreinigung nach Größe des Rohrleitungssystems

Im privaten Wohnalltag werden vor allem die elektro- oder hydromechanische Rohrreinigung vorgenommen. Elektromechanisch bedeutet, dass eine Motorspirale bis zu 60 Meter in ein Rohr einfährt und dort Verstopfungen löst. Geeignet ist diese Methode für kleinere Systeme mit engeren Rohren, beispielsweise in Sanitärbereichen oder der Küche. Zusätzlich kann das Auflösen hartnäckiger Verstopfungen in diesem Maßstab mit Zusatzausstattungen wie Schneid- und Bohrköpfen erfolgen.

Mit Hilfe von Pumpen, die kräftige Motoren antreiben, kann die hydromechanische Rohrreinigung erfolgen. Dabei wird Wasser aus einem Tank über Düseneinsätze in die verstopfte Rohrpassage eingegeben. Der Wasserdruck schiebt die Verstopfung aus Rohren ab wenigstens 10 cm Durchmesser. Gebräuchlich ist das hydromechanische Verfahren außer bei der Rohrreinigung auch bei der Reinigung in der Kanalisation.

Vorbeugende Möglichkeiten der Rohrreinigung

Besser als Nothilfe und Eileinsatz ist es, Verstopfungen vor dem akuten Verschluss zu erkennen. Noch besser bleiben Rohrleitungssysteme fließfähig durch regelmäßige Rohrwartung. Diese kann mechanisch durch Reinigen mit Bürsten oder Spiralen, mit Hilfe einer vorübergehenden Druckerhöhung der Fließmedien oder durch thermische Rohrreinigung erfolgen. Entscheidend für die am besten geeignete Methode sind das Rohrmaterial, das Alter der Rohrleitung und deren Leistung nach Länge und Durchmesser.

Besonders modern ist die Wartung von Rohrleitungssystemen mit der TV-Kanal-Untersuchung. Ein geeignetes Kamerasystem durchführt die Rohrgänge und liefert die Untersuchungsergebnisse an einen Monitor. Auch Schäden an einer Rohrleitung können dadurch früh erkannt und vorbeugend beseitigt werden.

Fazit

Die Rohrreinigung schützt Wohnräume und Gewerbeimmobilien vor Verstopfungsschäden. Es gibt je nach Rohrleitungsgröße und Rohrmaterial verschiedene Möglichkeiten der Reinigung. Noch besser schützen vorbeugende Maßnahmen (als Wartung mit verschiedenen Methoden regelmäßig durchgeführt) vor Überschwemmung und Verstopfung durch Verschmutzungen oder Rohrbeschädigungen.