Was ist Trockenbau? – FAQ zum Thema

Es wird zwar Trockenbau genannt, doch Wasser zum Anrühren von Spachtelmasse, Kleber und Co brauch man zum Bauen trotzdem. Was der Begriff aber dennoch beinhaltet sind die kurzen Wartezeiten, die aufgrund kurzer Trocknungsphasen entstehen. Damit ist der Trockenbau eine Bauweise und zwar eine Alternative zu anderen Bauweisen wie klassischen Mauerarbeiten. Dazu wird dem Trockenbau als Bauweise nachgesagt, günstiger, schneller und effektiver als traditionelle Bauweisen zu sein.

Man weiß allerdings auch, dass sich die Bauweise des Trockenbaus nicht für das Errichten von tragenden Konstruktionen, wie sie im Baugewerbe von Nöten sind, geeignet sind. Trockenbau ist dabei nicht immer gleich Trockenbau. Es ist ein Oberbegriff, der sich, je nach Anwendungsgebiet, unterschiedlich gestaltet. Wir haben genauer hingeschaut.

Trockenbau am Dach

Oft wird das Dach als Trockenbau konstruiert. Der Vorteil dabei ist, dass in sehr kurzer Zeit eine große Fläche verschlossen und versiegelt werden kann … und dass unkompliziert, kostengünstig, schnell und effektiv. Zudem ist ein Dach im Trockenbau einfach Wärme und Kälte zu dämmen. Auch Schalldämpfung und Brandschutz lassen sich im Trockenbaudach realisieren. Auch bei der Materialwahl hat man freie Gestaltung; muss sich dabei nur an Kriterien hinsichtlich Art des Dachstuhls und seinem Ausbau orientieren.

Die Wand im Trockenbau

Ständer- und Montagewände sind die typischen und klassischen Formen des Trockenbaus. dabei wird eine Wand als Trenn- oder Vorbauwand gezogen. Diese besteht aus einem Ständerwerk aus Aluminium- oder Holzprofilen. Eine solche Wand erfüllt nicht die gleichen Anforderungen an Schallschutz und Wärmedämmung wie eine Betonwand; durch entsprechende Dämmungen kann dies aber leicht, einfach und kostengünstig erreicht werden.

Decken im Trockenbau

Auch Decken werden häufig als Trockenbau angefertigt. Ist die Trockenbaudecke gut verbaut, so ist sie ausschließlich durch Abklopfen zu erkennen. Sie wird häufig in öffentlich genutzten Gebäuden wie Krankenhäusern und Warenhäusern eingesetzt. Aber auch zur Altbausanierung wird sie oft herangezogen. Besonders Tontechniker und Musiker sind von den Trockenbaudecken angetan. Denn mit ihnen lassen sich hervorragende Akkustikeffekte erzielen.

Trockenbauböden

Werden Böden in der Trockenbauweise gefertigt, so entsprechen sie ihren Charakteristika klassischen Estrichböden. Es wird nicht oft auf diese Bauweise zurück gegriffen; meistens aber dann, wenn es ganz besonders schnell gehen muss und der Boden keine besonderen Anforderungen zu erfüllen hat. Trockenböden werden allerdings oft als ‚Zweitboden‘ gelegt, die einen früheren Bodenbelag überdecken sollen.

Trockenbau hört auf, wo Ästhetik beginnt

Der Trockenbau ist eine einfache Bauweise. Aspekte wie Mauer- und Stuckarbeiten fallen daher nicht in seinen Bereich. Ebenso besondere Materialkonstruktionen werden aus dem Trockenbau ausgeschlossen. Das vordergründige Kriterium ist das Einsparen von Wartezeit durch schnelle Trocknung.